Fraser Island

In Rainbowbeach wurden wir dann in 8er Gruppen eingeteilt, wir waren mit 2 Deutschen, 2 Dänenen und 2 Engländerinen in einer Gruppe. Jede Gruppe hat einen 4-Wheel Drive Geländewagen gefahren mit dem es dann erstmal zum Strand ging und dann mit einer Fähre nach Fraser Island. Auf der Fähre haben wir nochmal Delphine gesehen, die sind aber zu schnell um sie zu fotografieren.
Auf Fraser sind wir die meiste Zeit am Strand entlang gefahren und haben dann gegen Mittag einen Stopp gemacht zum Essen. Danach gings durchn Wald zum Lake Mckenzie, was für mich so der schönste Ort auf Fraser war. Auf der Fahrt dorthin wurde man kräftig durchgeschüttelt, hat mich etwas an einen Massagestuhl erinnert nur dass es eher schmerzte als enspannte. Am Lake Mckenzie waren wir dann für 2 Stunden schwimmen, denn im Ozean darf/sollte man nicht schwimmen gehen, der Tourguide meinte: “PLs don’t go into the Ocean you’re gonna die!” und dann hat er uns noch erzählt, dass letztes Jahr einer nachts noch betrunken ins Meer ist und am nächsten Tag tot angespült wurde, vielleicht aber auch nur erfunden um uns Angst zu machen. Die Strömungen sind auf Fraser scheinbar richtig krass und da gibts auch paar gefährlche Haisorten, aber ich bin ja sowieso vernünftig wenn ich trinke.

Nach Lake Mckenzie sind wir zu einem Campingplatz gefahren, haben da unsere Zelte aufgebaut und Abendessen gekocht. Das Essen hat dann auch schon die ersten Dingos angelockt, die haben sich bei so einer großen Gruppe aber nicht wirklich getraut Stress zu machen. Nach dem Essen wurde dann der Goon und das Bier ausgepackt und angefangen Trinkspiel zu spielen was einfach immer witzig ist. Am nächsten Morgen haben mich dann Kopfschmerzen schon um 6 Uhr geweckt, ich bin erstmal zum Strand pissen gegangen als sich 4 Dingos genähert haben und unser Essen klauen wollten, das war aber dingosicher verpackt.
Als die anderen dann auch langsam wach wurden, wurde Frühstück gemacht und angefangen die Zelte abzubauen nur um dann zu erfahren, dass wir die nächste Nacht wieder am gleichen Campingplatz zelten… Also Zelte wieder aufgebaut :D

Am 2. Tag sind wir wieder zu einem weiteren See gefahren und haben dort “geduscht”, danach ein Schiffswrack angeschaut, dann noch zu einem kleinen Berg von dem man eine gute Aussicht über Fraser hatte und dann noch zu einem Ort, wo man im Ozean baden konnte, da es von Felsen umgeben war und somit die Strömung einen nicht mitreisen konnte. Und darauf den ganzen Weg wieder zurück zum Campingplatz, wo dann wieder gegessen und gesoffen wurde :D

Am nächsten Tag hat mich wieder der Hangover früh geweckt, Nick kam zur gleichen Zeit ausm Zelt und war froh, dass er nicht als einziger so früh wach war. Sein “Guten Morgen” konnte ich aber nich erwidern, da ich schnell zum Strand musste um meinen Magen zu entleeren.
Frühstücken konnte ich an dem Tag nich viel und das durchgeschüttele im Geländewagen die nächsten 3 Stunden hat meinen Magen auch nicht positiv gestimmt, aber dann hat es sich langsam gelegt. Es ging dann nochmal zu einem See, aber es hat die ganze Zeit geregnet, sodass wir danach einfach zurück zum Hostel in Rainbowbeach durchgefahren sind, wo wir noch eine Nacht waren.

Hinterlasse eine Antwort